Förderverein, was ist das?

Drucken

 

Der Vorstand unseres Fördervereins

 

 

  Das Foto entstand bei der Verabschiedung der ersten Vorsitzenden Martina Wirtz und ihrer Stellvertreterin Karin Hummel, die also nicht mehr dem Vorstand angehören.

Von links nach rechts: Susanne Klingbeil (Geschäftsführerin), Ute Steinhauer (erste Vorsitzende), Christian Brockhaus (Kassierer), Martina Wirtz, Nadine Richarz (stellv. Vors.), Karin Hummel, Sabine Fuchs (stellv. Vors.). 

 

Warum unser Förderverein so unverzichtbar für unsere Schule war und ist, zeigte eindrucksvoll die Ansprache unserer früheren Vorsitzenden Martina Wirtz bei dessen Jubiläumsfeier zum 20jährigen Bestehen am 21.07.2011:

 

„Sehr geehrter Herr Bürgermeister Herchenbach, sehr geehrter Herr  Volkert als Vertreter der KSK Köln in Hennef, sehr geehrter Herr Zens, sehr geehrtes Kollegium, sehr geehrte ehemalige Vorstände unseres Fördervereins!

Von Seiten des aktuellen Vorstandes des Fördervereins der GGS Gartenstraße möchte ich ein paar Worte des Dankes sagen an die verschiedenen Unterstützer  unserer Grundschule. Der Förderverein ist in der glücklichen Lage, durch Mitgliedsbeiträge, durch Spenden und Zuwendungen von Privatpersonen, Unternehmen und Institutionen, als auch durch Einnahmeerlöse aus Veranstaltungen die Schule mit handfesten Summen unterstützen zu können. Es handelt sich um Anschaffungen von Sportgeräten, um Lehrmittel für verschiedene Fächer, um technische Ausstattungen, um allerlei Musikinstrumente, um Zuschüsse von Klassenfahrten, ja sogar um die Sanierung des Schulhofes.

Uns allen ist bewusst, und es wurde auch vielfach erwähnt,  dass sowohl die Stadt als auch das Land längst nicht mehr allen Bedürfnissen und Erfordernissen, geschweige denn den Wünschen der Schulen nachkommen können. Aber viel zu wenig wird bewusst gemacht, wie viele Menschen, Unternehmen und Institutionen bereit sind, die Bildung und Förderung unserer Kinder zu unterstützen. Bildung darf und soll keine Frage der finanziellen Mittel werden, sie ist immer auch abhängig von sozialen Engagements des Umfeldes und fraglos verknüpft mit der Einstellung des Elternhauses.

Ihnen allen möchte ich heute im Namen aller  Kinder, die in den vergangenen 20 Jahren die GGS Gartenstrasse besucht haben, für Ihr Engagement, Ihre finanzielle Unterstützung und Ihre investierte Zeit danken, die Sie in den Förderverein der GGS Gartenstraße gesteckt haben.

Gestatten Sie mir, den ehemaligen Vorsitzenden stellvertretend für alle Vorstände persönlich zu danken.

Die erste Versammlung unseres Vereins fand am 11.09.1990 statt. In Anwesenheit von 24 Personen wurde Herr Jürgen Steck, der heute leider nicht anwesend sein kann, einstimmig zum ersten Vorsitzendes gewählt. Der Mitgliedsbeitrag wurde auf 1,50 DM festgelegt. Die ersten Anschaffungen waren ein Schwungtuch, Softbälle und ein Walkman, beschlossen am 26.02.1991. Bis zu den Neuwahlen im November 1993 wurden 50 Mitglieder aquiriert  und ein Kassenbestand von 1.473,00 DM erwirtschaftet.

Im November 1993 übernahm der leider viel zu früh verstorbene Wolfgang Jünger den Vorsitz des Fördervereins.  Bis heute wird berichtet, dass die damals stattgefundenen Vorstandssitzungen, meistens im Hobbyraum der Fam. Jünger, zu den lustigsten überhaupt gehörten. Innerhalb der nächsten zwei Jahre wurden die Mitgliedszahlen mehr als verdoppelt, eine verlässliche Betreuung organisiert und  auf Rechnung  des Fördervereins auf die Beine gestellt. Es wurden in Frau Friese und Frau Ihne die richtigen Damen gefunden, die sich um die anfangs angemeldeten 12 Kinder kümmerten. Zeitgleich wurde  d a s  legendäre Bläck-Fööss-Konzert  organisiert,  bei ausverkauftem Haus wurde durch den Verkauf der Eintrittskarten und ausgeschenkten Getränken ein Gewinn von sage und schreibe 10.000,00 DM verbucht. Herr Jünger und seine Vorstandskollegen wiederholten das Konzert im darauf folgenden Jahr und erhielten alleine im Jahr  1996  Spenden in Höhe von 25.200,00 DM, bei denen nicht zum ersten Mal die Sparkasse Hennef, also die heutige Kreissparasse Köln, Regionaldirektion Hennef, mit auffallenden Summen vertreten ist. Gelder in Höhe von 16.488,00 DM wurden in Sportgeräte auf dem Pausenhof, Musikinstrumente und den anderen inzwischen „üblich gewordenen“ Bereichen investiert sowie wohlüberlegt angelegt.

1999, als Herr Carl Vierboom - seien Sie herzlich gegrüßt - den Vorsitz übernahm, war die Mitgliederzahl bereits auf 173 angestiegen. Um dem Konzept der sehr musikalisch ausgerichteten Grundschule gerecht zu werden, wurde in März 1999 ein Flügel angeschafft, der bis heute in unserem Schulalltag nicht mehr gemisst werden kann. Ebenso werden in diesen Jahren mit Herrn Vierboom als Vorsitzendem eine Schulküche, aufwendige Verdunklungsvorhänge,  eine Mikrophonanlage, die ersten PCs und wieder vieles, worüber schon lange nicht mehr gesprochen wird, angeschafft. Die Anzahl der Klassen ist zu diesem Zeitpunkt von 8 auf 16 angestiegen und damit der Bedarf an ÜMI-(Übermittagsbetreuungs-)Plätzen. Frau Herkenhöhner betreut von nun an die Mitarbeiterinnen und Kinder der verlässlichen Betreuung im Verwaltungssektor, bis der gesamte Bereich 2003 in die Hände des Vereins “für betreute Schulen“ übergeht.

Die Schule ist im Laufe der Jahre stark gewachsen und das Schulgebäude mit seinem Terrain intensiv in Gebrauch. Dies hat zur Folge, dass auch einige Flächen saniert werden müssten. Schon 2001 kommen die ersten Rufe nach einer Schulhofsanierung auf.  Die ersten Gedanken werden zu Papier gebracht.

Herr Vierboom übergibt 2003 seinen Vorsitz nach 4 sehr bewegten Jahren in kluger Voraussicht an Claudia Schlechtriem. Das Projekt „Schulhofsanierung“ war nun in den richtigen Händen, um konzeptionell, professionell und  durchsetzungsstark angegangen zu werden. Innerhalb kürzester Zeit wurde die mündliche Zusage der Stadt, Genehmigungsverfahren und anteilige finanzielle  Unterstützung bereitzustellen, in Schriftform festgehalten und schon bald eingefordert. Frau Schlechtriem erarbeitete mit Ihren Vorstandskollegen ein Konzept zur Schulhofneugestaltung und setzte diese auch konsequent um. Unendlich viele Sponsoren wurden gewonnen, vorneweg die Firma Martin Schlechtriem, unter Leitung von Christof Schlechtriem, die nicht nur mit sehr großem Knowhow, sondern auch mit extrem hohem Sach- und Personaleinsatz die Verwirklichung des Projekts ermöglicht hat. Aber auch hier darf die KSK Köln unter der Leitung von Herrn Regionaldirektor Sven Volkert nicht unerwähnt bleiben. Jedes Jahr bekam der Förderverein einen nennenswerten Zuschuss über die Kultur-, Sport- und Jugendstiftung der Kreissparkasse Köln in der Stadt Hennef zur Umsetzung des Projektes. Der kleine Schulhof wurde saniert und mit einem Sonnensegel ausgestattet, der „Müllplatz“ wurde umgestaltet, und der große Schulhof bekam einen neuen Bewegungsbereich mit Klettergerüst und Sandspielfläche. Nebenbei wurden ein Tanzabend und Schulfeste organisiert, deren Erlöse allesamt der Schulhofsanierung zu Gute kamen.

Nach vergangenen vier arbeitsreichen Jahren übergab Frau Schlechtriem den Vorsitz an meine Wenigkeit. In den folgenden Jahren hieß unser Auftrag, das Projekt zu Ende zu führen. Nach den Plänen und dem Finanzierungskonzept von Frau Schlechtriem und Ihren Vorstandskollegen konnten wir die Sanierung der Asphaltfläche auf dem großen Schulhof und die Erstellung eines Blockhauses umsetzen. Auch dabei stand uns nach wie vor die Firma Martina Schlechtriem in jeder Form zur Seite. Ein Kunstrasen-Fußballfeld konnte noch in enger Zusammenarbeit mit der Stadt Hennef, sowie ein Turn- und Ruhebereich für und u. a. mit den Mitteln der OGS gestaltet werden. Auch wir wurden bis zum Schluss von der Kreissparkasse Hennef  mit erheblichen Mitteln unterstützt.

Lobend erwähnt werden sollen aber auch die Mitarbeiter der Stadt Hennef, die zu jeder Zeit kompetent, hilfsbereit und mit Rat und Tat das gesamte Projekt  mitgetragen haben.  Allen voran Herr Bürgermeister Pipke, der, abgesehen von heute, allen offiziellen Terminen bei unserem Förderverein beigewohnt hat. Heute ist er im Urlaub und damit mehr als entschuldigt, da die Anreise in der Tat zu weit gewesen wäre. Er wird heute vertreten durch seinen Stellvertreter Herrn Herchenbach, der unserer Schule  nicht zuletzt dadurch verbunden ist, dass seine Tochter hier unterrichtet wurde.

Auch der Schulbibliothek konnte vor zwei Jahren ein neues Gesicht gegeben werden und viele neue Bücher angeschafft werden, was wir  der Volksbank in Hennef zu verdanken haben.

Bei allem persönlichen Einsatz jedes Vereinsmitglieds dürfen wir nicht vergessen, dass wir auch immer ein Stück weit Spaß an unserer Arbeit haben und hatten, was ganz bestimmt damit zusammenhängt, dass wir in Herrn Zens einen ausgesprochen dankbaren, zuverlässigen und konstanten Schulleiter haben, dem es zu eigen ist, eine Kontinuität  in den Schulalltag zu bringen, die Ihresgleichen sucht. Kaum eine Schule hat so einen geringen Lehrerwechsel, ein so gleich bleibendes gutes Konzept und ist im Umgang mit uns Fördervereinsvorständen so hilfsbereit und bodenständig. Danke Ihnen,  Herr Zens!

Der unangefochtene erste Platz, neben Herrn Zens, in Bezug  auf Kontinuität geht an Frau Hummel, die nunmehr seit 16 Jahren ununterbrochen im Vorstand des Fördervereins als Vertreterin der Lehrer mitarbeitet. Vielen Dank Ihnen, Frau Hummel!

Rückblickend ist also festzustellen, dass der Zweck, wie er unverändert seit Bestehen des Vereins in unserer Satzung steht, nach wie vor in vollem Umfang erfüllt wird. Ich zitiere:

„Zweck des Vereins ist es, die Schule in ihren erzieherischen, künstlerischen und sportlichen Bestrebungen in ideeller und möglichst finanzieller Weise zu unterstützen und den Zusammenhalt der Schule mit ihren Lehrern, Schülern und Erziehungsberechtigten, den Ehemaligen und der Stadt Hennef durch wechselseitige Anregungen im vorgenanten Sinne zu pflegen und damit zur Einbindung der Schule in das örtliche Leben beizutragen.“

Ich danke Ihnen allen nochmals für ihr großes Engagement in den vergangenen 20 Jahren, von dem  alle unsere Kinder, die unsere schöne Gemeinschaftsgrundschule Gartenstraße in den vergangenen 20 Jahren besucht haben und noch besuchen werden, profitieren.“

 

 


 

 

Fördervereine
füllen Lücken aus:

Durch die Arbeit der Fördervereine bekommen Schulen vor allem in den Bereichen Unterstützung, die von den Kommunen kostenmäßig nicht abgedeckt werden, die aber für die Bildung und Entwicklung unserer Kinder sehr wichtig sind.

Fördervereine helfen,

 

Fördervereine
gestalten mit!

Darüber hinaus nehmen Fördervereine am schulischen Leben teil, indem sie Schulfeste und andere Schulveranstaltungen mitorganisieren. So können sich die Eltern der Schulkinder besser kennen lernen und eine wirkungsvollere Zusammenarbeit in wichtigen Fragen und Interessen der Schule erreichen.

 

Der Förderverein
der GGS Gartenstraße...

Der Förderverein GGS Gartenstraße wurde 1991 gegründet und besteht zur Zeit aus 170 Mitgliedern. Dem Vorstand des Fördervereins gehören 7 Eltern an, er wird alle 2 Jahre durch die Mitgliederversammlung gewählt. Der Vorstand arbeitet mit der Schulleitung der Grundschule und der Schulpflegschaft zusammen.

 

Die Aktivitäten

der letzten Jahre:

 

Perspektiven-
Wer kann mitmachen?

Das bisher größte Projekt des Fördervereins, die pädagogische, kindgerechte Neugestaltung der beiden Schulhöfe, ist nunmehr abgeschlossen. Hierzu hatte der Förderverein in Abstimmung mit den Gremien der Schule eine Konzeption entwickelt. Die Teilziele konnten durch die Initative der Förderuvereinsvorstände um die Vorsitzenden Claudia Schlechtriem und Martina Wirtz mit Hilfe der Vereinsmitglieder und von Sponsoren in Zusammenarbeit mit Schulleitung und Schulträger verwirklicht werden (siehe auch die Berichte unter "was die Presse schrieb" und "eigene Beiträge").

Für die Zukunft sind weiterhin Schul-, Sportfeste und besondere Veranstaltungen geplant. Ein Nahziel ist die Ausstattung und zeitgemäße Gestaltung der Schülerbücherei. Die Unterstützung bei der Anschaffung von Lehrmaterial und der Durchführung von Klassenfahrten stellt eine dauernde Aufgabe des Fördervereins dar.

Man kann schon sagen, dass das Erscheinungsbild der GGS Gartenstraße mit ihren pädagogischen Möglichkeiten wesentlich von den Errungenschaften ihres Förderveins geprägt wird!

Für die Fortsetzung der erfolgreichen Arbeit und zur Umsetzung weiterer Ideen brauchen wir regelmäßig Hilfe.
Machen Sie mit - zum Wohl unserer Kinder - z.B. durch:


Wenn Sie mitmachen möchten oder Fragen haben:


Rufen Sie an, werden Sie Mitglied!


Ihr Engagement lohnt sich.
Es kommt unseren Kindern zugute!


 

 

 

 

Satzung

des Vereins der Freunde und Förderer der

Gemeinschaftsgrundschule Hennef Gartenstraße e.V.

 

 

 

§ 1

Name und Sitz

 

 

1.      Der Verein trägt den Namen "Freunde und Förderer der Gemeinschaftsgrundschule Hennef Gartenstraße e.V.". Er ist eine gegenüber der Gemeinschaftsgrundschule Hennef Gartenstraße, nachfolge: Schule genannt, selbständige, unabhängige und gemeinnützige Einrichtung.

 

 

2.      Der Verein ist politisch und konfessionell unabhängig und neutral. 

 

3.      Der Sitz des Vereins ist Hennef.

 

4.      Der Verein ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Siegburg eingetragen.

 

 

 

§ 2

Zweck

 

1.      Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.

 

 

2.    Zweck des Vereins ist es, die Schule in ihren erzieherischen, künstlerischen   und sportlichen Bestrebungen in ideeller und möglichst finanzieller Weise zu unterstützen und den Zusammenhalt der Schule mit ihren Lehrern, Schülern und Erziehungsberechtigten, den Ehemaligen (Schüler und Lehrer) und der Stadt Hennef durch wechselseitige Anregungen im vorgenannten Sinne zu pflegen und damit zur Einbindung der Schule in das örtliche Leben beizutragen. Der Verein wird insbesondere dazu beitragen, die Unterrichtsmittel (Lehr- und Lernmittel, fachspezifische Sammlungen, Schülerbücherei, Musikinstrumente etc.) zu ergänzen und den Schulsport sowie Schulwanderungen und Schullandheimaufenthalte zu unterstützen.

       Der Verein verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

 

                                                                      

 

§ 3

 

Mitgliedschaft

 

1.      Mitglieder können werden:

a.       Erziehungsberechtigte von Schülern und ehemaligen Schülern

b.       Lehrer und ehemalige Lehrer

c.       ehemalige Schüler der Schule 

d.       Förderndes Mitglied kann jede natürliche oder juristische Person werden, die die Zwecke des Vereins unterstützt.

 

 

 

§ 4

 

Aufnahme,  Austritt,  Ausschluss 

1.      Der Beitritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vereinsvorstand.

 

2.    Die Mitgliedschaft kann durch schriftliche Erklärung an den Vorstand zum Ende des Kalenderjahres gekündigt werden.

 

3.    Ein Mitglied kann durch Mehrheitsbeschluß des Vorstandes ausgeschlossen werden, wenn es

      

a.      in schwerwiegender Weise gegen die Zwecke des Vereins verstoßen hat,

  

b.      öffentlich das Ansehen des Vereins oder der Schule herabgesetzt hat

 

                 oder

 

  c.       trotz schriftlicher Mahnung mit dem Beitrag mehr als 12 Monate ohne  Angabe eines triftigen Grundes in Verzug bleibt.

 

 

 

§ 5

 

Beitrag und Spenden

 

 

1.      Jedes Mitglied ist verpflichtet, einen Mindestjahresbeitrag zu zahlen, dessen Höhe von der Mitgliederversammlung festgesetzt wird.

  

 

2.      Der Jahresbeitrag ist innerhalb der ersten 3 Monate nach Beginn des Vereinsjahres bzw. bei Eintritt fällig.

 

                                                                       

 

3.      Über den Jahresbeitrag hinaus können Spenden geleistet werden.  Auch Nichtmitglieder können dem Verein Spenden zuwenden. Über die Spenden / Beiträge werden den Spendern / Mitgliedern unaufgefordert entsprechende Bescheinigungen ausgestellt.

 

 

 

§ 6

Ausschluss gewerblicher Tätigkeiten

Verwendung des Vereinsvermögens

 

1.      Der Verein enthält sich jeglicher auf gewerblichen Gewinn gerichteten Tätigkeit.  Sämtliche Mittel des Vereins sowie etwaige Gewinne aus der gemeinnützigen Tätigkeit des Vereins sind ausschließlich für Zwecke nach dieser Satzung zu verwenden.

 

2.      Mitglieder erhalten beim Ausscheiden aus dem Verein oder bei dessen Auflösung keine Anteile aus dem Vereinsvermögen.

 

3.      Niemand darf durch Verwaltungsaufgaben, die den Zwecken des

Vereins zuwider laufen, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

 4.     Vorstand und Mitglieder erhalten keine Vergütung für ihre Tätigkeit im Verein.

 

 

 

§ 7

 

Vorstand

 

1.      Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden, 2 gleichberechtigten stellvertretenden Vorsitzenden, dem Schatzmeister und dem Schriftführer.

 

  

2.      Im Vorstand sollen Eltern und Lehrer in angemessenem Verhältnis vertreten sein.

 

 

 

3.      Zu den Sitzungen des Vereins werden vom Vorsitzenden der Schulleiter und der Vorsitzende der Schulpflegschaft bzw. bei Verhinderung deren Stellvertreter eingeladen und nehmen mit beratender Stimme an den Sitzungen teil.

 

                                                            

 

4.    Die Mitglieder des Vorstandes werden für 2 Jahre von der Mitgliederversammlung gewählt.  Scheidet ein Vorstandsmitglied während der Amtszeit aus, so können die übrigen Vorstandsmitglieder durch einstimmigen Beschluß einen Nachfolger für die Zeit bis zur nächsten Mitgliederversammlung berufen.  Diese Regelung gilt nicht für den Vorstandsvorsitzenden.

 

 

5.      Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins bis zur Neuwahl.

 

 

6.      Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch den Vorsitzenden oder   einen der stellvertretenden Vorsitzenden einzeln vertreten.

 

  

7.      Der Vorstand beschließt, soweit diese Satzung nichts anderes bestimmt, mit einfacher Mehrheit.  Der Vorstand ist beschlußfähig, wenn alle Vorstandsmitglieder in angemessener Frist geladen und mindestens drei Mitglieder anwesend sind. Es wird geheim abgestimmt, wenn ein Mitglied dies beantragt.

 

 

8.     Der Vorstand ist ermächtigt, Satzungsänderungen vorzunehmen, die vom   Amtsgericht (Vereinsregister), von Aufsichtsbehörden oder von Finanzämtern aus formellen Gründen verlangt werden.  Er hat hierüber die Mitglieder auf der nächsten Mitgliederversammlung zu unterrichten und die Bestätigung einzuholen.

 

 

9.      Über die Beschlüsse des Vorstandes sind Niederschriften anzufertigen, die spätestens in der nächsten Sitz ung des Vorstandes zu genehmigen sind.

 

  

10.       Über Ausgaben für die Zwecke des Vereins entscheidet der Vorstand.

 

 

§ 8

 

Mitgliederversammlung

 

  

1.    Die Mitgliederversammlung ist mindestens einmal jährlich, möglichst im ersten Halbjahr, durch den Vorstand unter gleichzeitiger Bekanntgabe der vorläufigen Tagesordnung schriftlich einzuberufen.  Die Einladungsfrist beträgt mindestens 2 Wochen.  Die Mitgliederversammlungen dürfen nicht innerhalb der Schulferien stattfinden.

 

                                                                        

2.      Der Vorstand legt in der jeweils ersten Mitgliederversammlung des Jahres den Jahresbericht und die Jahresrechnung vor.

 

  

3.    Die Mitgliederversammlung bestellt für das Vereinsjahr zwei Rechnungsprüfer, die nicht dem Vorstand angehören dürfen.  Der Vorstand legt den Rechnungsprüfern spätestens 4 Wochen vor der Jahresversammlung diese Jahresrechnung für das abgelaufene Kalenderjahr mit den dazugehörigen Belegen vor.  Die Rechnungsprüfer berichten der Mitgliederversammlung über das Ergebnis ihrer Prüfung.

 

  

4.      Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienen Mitglieder beschlussfähig.

 

  

5.    Die Mitgliederversammlung faßt ihre Beschlüsse mit einfacher Mehrheit, soweit diese Satzung nichts anderes bestimmt.  Sie beschließt insbesondere über

a.      die Wahl und Abberufung des Vorstandes

b.      die Entlastung des Vorstandes

c.       die Wahl der Rechnungsprüfer

d.      die Änderung der Satzung

e.      die Auflösung des Vereins

 

  

Beschlüsse können nur zu Gegenständen gefaßt werden, die in der  Tagesordnung bekannt gemacht worden sind.

Abstimmungen erfolgen geheim, wenn dies von 1/5 der anwesenden Mitglieder beantragt wird.

 

6.      Zu Satzungsänderungen ist eine Mehrheit von 2/3 und zur Auflösung des Vereins eine Mehrheit von 4/5 der in der Mitgliederversammlung vertretenen Stimmen erforderlich.

 

7.      In der Mitgliederversammlung hat jedes Mitglied eine Stimme.

 

8.      Über den Verlauf der Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift anzufertigen und durch den Schriftführer sowie durch das die Versammlung leitende Vorstandsmitglied zu unterschreiben.

 

  

§ 9

 

Vereinsjahr

 

Vereinsjahr ist das Kalenderjahr.

 

 

§ 10

 

Auflösung des Vereins

 

  

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt sein Vermögen

 

 a.     an die Schule, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke der Schule zu verwenden hat oder

 

 b.     an die Stadt Hennef, wenn die Schule nicht mehr besteht; die Stadt hat das Vermögen ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige Zwecke anderer Grundschulen im Stadtgebiet zu verwenden.

 

 

 

Hennef, den 17.09.1990

 

Geändert am 17.11.2003