Eigene Beiträge

Applaus auch für Frau Behm und "unsere Waldelfchen"

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDrucken

 

Bei der Aufführung der Kinderoper "Hänsel und Gretel" für unsere ersten und zweiten Klassen spielte Frau Behm die Mutter der beiden Kinder. Auch die "Waldelfchen" kamen aus der Gartenstraße.

Es erklangen - echt gesungen - die bekannten Lieder aus Engelbert Humperdincks Kinderoper.

Dieses besondere Erlebnis wird wohl niemand je vergessen. 

   

Hänsel und Gretel sind allein zu Hause und treiben allerlei Schabernack. Dabei singen sie:

"Brüderchen, komm, tanz mit mir, beide Hände reich ich dir.

Einmal hin, einmal her, rund herum, das ist nicht schwer!"

      

 Weil der Milchtopf entzwei ging und sie nichts mehr zu essen haben, werden sie von ihrer Mutter ausgeschimpft. Sie schickt sie in den Wald, damit sie dort Erdbeeren suchen.

   

  

Am Abend haben sie alle gesammelten Erdbeeren aufgegessen und den Heimweg verloren. Sie singen den Abendsegen. Dabei erscheinen die Waldelfchen.

  

Hänsel und Gretel schlafen ein, beschützt von den Elfchen.

  

 Die falsche Hexe will die Kinder zu Lebkuchen backen.

 

Die Hexe spricht einen Zauberspruch, und die beiden Kinder können sich nicht mehr bewegen.

  

Gretel gelingt es, die Hexe zu überlisten. Die Kinder und die Elfchen stoßen sie in den Ofen. Nun wird sie selbst zu einem Lebkuchen, und die Kinder sind befreit.

 

Das glückliche Wiedersehen mit den Eltern.