Eigene Beiträge

Musiker und Bands unseres Live-Musik-Oldie-Abends am 19. Juni

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDrucken

 

Gegen 19.00 Uhr werden Bernd Antweiler und Martin Graf den Abend im Forum mit eigenen Mundartliedern eröffnen. Beide sind gebürtige Allnerer, also "Allnerer Jonge"

 



Bernd Antweiler ("Anti"), der übrigens als Kind die Volksschule in der Gartenstraße besuchte, wurde in den beatbegeisterten sechziger Jahren als Sänger der legendären "Screamers" bekannt, deren Stammdomizil der Sieg-Rheinische Hof in Geistingen war. Aus den "Screamers" wurden Anfang der Siebziger die Siegburger "Panzerknacker", ihr Frontmann blieb er bis zu deren Ende 1994. Danach trat er als Autor und Interpret von Mundartliedern hervor. In dieser direkten Sprache und mit seinem ureigenen Interpretationsstil trifft er die Herzen seines Publikums. Die "Bläck Fööss" waren davon so angetan, dass sie zwei seiner Lieder in ihr Repertoire aufnahmen.

 



Martin Graf sagt über sich: "Ich habe drei Leidenschaften: Nr. 1a meine Frau und Töchter, Nr. 1b die Malerei, Nr. 1c die Musik. Schon seit meiner Jugend bin ich mit Musik verbunden. So war ich 15 Jahre lang Tubist im Musikverein Allner. Seit vielen Jahren schreibe ich eigene Lieder, zuerst in Englisch, dann in Hochdeutsch. Vor ungefähr zwei Jahren entschloss ich mich, vorwiegend in meiner Muttersprache, also in "Hennefer Kölsch", zu schreiben. In dieser Sprache fühle ich mich einfach zu Hause, in ihr kann ich Gedanken und Gefühle am ehesten ausdrücken. Ich schreibe meine Mundartlieder immer "aus dem Bauch heraus", oder besser gesagt: "Et kütt wie et kütt". Sie werden je nach Stimmungslage lustig oder traurig."

 



Die "Lightnings" waren in den Jahren 1967 und 1968 als erste Schulband des "Staatlichen Jungengymnasiums Siegburg" (Anno-Gymnasiums) ihrer Zeit voraus; neben aktuellen Beattiteln spielten sie damals auch herkömmliche Tanzmusikstücke - sehr ungewöhnlich für eine Beatband. Nach der Schulzeit blieben von der Urbesetzung bei wechselnden Sängern Manfred Bosse (Gitarre), Edgar Zens (Orgel), Horst Zolper (Schlagzeug) und Lothar Stüsser (Bass) übrig. Mit Werner Kader als Sänger und Gitarrist, der auch beim Live-Musik-Abend mitspielt, traten die Lightnings letztlich als Vierercombo bis in die achtziger Jahre auf. Übrigens ist auch Manfred Bosse ein "Ex-Gartenstraßen-Schüler". Seine musikalische Mitwirkung beim alljährlichen Weihnachtssingen unserer Schule hat schon lange Tradition. - Da der Schlagzeuger Horst Zolper leider verhindert ist, trommelt mit den Lightnings dankenswerterweise Rolf Kehlenbach, als früherer River-Byrds-Drummer ein geschätzter "Kollege aus der alten Zeit".

 



Die Real Byrds gibt es seit 2003. Sie formierten sich aus einem Teil der früheren River Byrds, welche seit ihrer Gründung im 1963 zu den populärsten Bands der Umgebung zählten. Mit einer Reihe ihrer früheren Idole sind sie mittlerweile aufgetreten: Lords, Tremeloes, Smokie, Marmalade, Dave Dee, Equals, Mamas And Papas... . Ihr Repertoire deckt Hits aus der Zeit zwischen 1960 bis zu den neunziger Jahren ab. Diese erklingen im satten Bläsersound. Die Besetzung der Gruppe am Samstag: Herbert Gottschlich (Gesang), Markus Post (Trompete), Bernd Wirges (Posaune), Alex Derenbach (Saxofon), Werner Viehof (Bass). - Letzte Nachricht: Der Schlagzeuger der Real Byrds, welcher aus Berufsgründen kurzfristig eine Auslandreise antreten musste, wird durch Rolf Kehlenbach vertreten. Ein Glück, dass dieser sich schon für die „Lightnings“ den Abend frei genommen hatte...