Was die Presse schrieb

Schulfest 2002 "Ich kann was"

Drucken


Montag, 08. Juli 2002

 

„Alle meine Entchen“ finden ein tragikomisches Ende
Die Gartenstraßen-Schüler interpretieren ein Lied neu, üben den Tastsinn und absolvieren Parcours


Um „Fleißkärtchen“ der ganz besonderen Art drehte sich alles beim Schulfest der Gemeinschaftsgrundschule Gartenstraße in Hennef. Möglichst viele zu ergattern, war am Samstag das erklärte Ziel der Mädchen und Jungen. Unter dem Motto „Ich kann was“ hatte jede der 17 Grundschulklassen ein Spiel vorbereitet, bei dem die Kinder ihr Geschick in den unterschiedlichsten Dingen unter Beweis stellen konnten. Für jede Station bekamen die Teilnehmer einen Stempel auf die Spielekarte.

„Dadurch wird den Kindern ein starker Anreiz geboten, an sehr vielen Aktionen teilzunehmen“, erläuterte Musiklehrerin Sandra Seibert. Ihre Karten trugen die Jungen und Mädchen stets an einem Band um den Hals und ließen sie keine Minute aus den Augen. Die Mädchen und Jungen, die zum Schluss die meisten Aktionspunkte auf ihren Karten gesammelt hatten, nahmen an einer Verlosung teil. Auf die Gewinner warteten Überraschungspreise.

Ihren Tastsinn übten die Kinder auf der „Fühlstraße“ der Klasse 3b. Beim Durchlaufen eines Sinnesparcours’ gab es 15 verschiedene Dinge, wie zum Beispiel eine Zahnbürste, eine Kartoffel oder auch Mandeln und Nelken, blind zu ertasten und zu erkennen.

Ein völlig anderer Parcours war beim Hindernislauf der Klasse 1b zu bewältigen. Dort traten immer zwei Wettbewerber gegeneinander an. Ihr Ziel: Ein Glas mit möglichst viel Wasser zu füllen. Was eigentlich ganz einfach klingt, war viel leichter gesagt als getan: Sollten die Wasserträger die Flüssigkeit doch über rund vierzig Meter in einer winzig kleinen Filmdose transportieren. Obendrein mussten sie mal hüpfen, dann krabbeln und schließlich allerlei Hindernisse überwinden.

In der „Ich-kann-was-Show“ zeigten die Kinder unter anderem, was sie so alles im Musikunterricht gelernt hatten. Eine völlig neue Interpretation des Kinderliedes „Alle meine Entchen“ warten die Schülerinnen und Schüler der 2a: Zu der eingängigen Melodie des Klassikers „We Will Rock You“ der britischen Gruppe „Queen“ präsentierten sie ihren „Entenrock“, bei dem das Federvieh plötzlich nicht mehr friedlich und arglos auf dem See umherschwimmt. Der Song endet tragisch-komisch und ein wenig makaber. „Alle meine Entchen“ landen aus Versehen in einer Salatschüssel und fallen schließlich der Klosettspülung zum Opfer.