Was die Presse schrieb

Musik für die Sanierung des Schulhofes

Drucken


Mittwoch, 07. Juli 2004

 

Open - Air - Oldie - Night in der Gemeinschaftgrundschule Gartenstraße

 



Hennef - Der Bodenbelag ist an vielen Stellen geflickt, inmitten von Asphalt steht trostlos ein Baum. So sieht der große Innenschulhof der Gemeinschaftsgrundschule (GGS) Gartenstraße aus. Jetzt haben Eltern und Lehrer beschlossen, etwas dagegen zu unternehmen. "Der Schulhof muss saniert werden", erklärte Claudia Schlechtriem, Vorsitzende des Fördervereins der GGS.

Um diese Idee vorzustellen, veranstaltete der Förderverein eine Open - Air - Oldie - Night mit Live-Musik in der Aula und auf dem Schulhof der Grundschule. Martin Graf und Bernd Antweiler sangen eigene kölsche Mundartlieder, der Schulleiter Edgar Zens hatte seine alte Schulband "Lightnings" aktiviert, die Oldies und Evergreens spielten, und die "Real Byrds" sorgten mit ihrem Auftritt für überschäumende Stimmung. Der Erlös kommt natürlich der Sanierung zugute.

Bevor jedoch der Abend ganz der Musik gehörte, stellten die Architekten Eckard Rosauer und Heiko Wäsche ihr Konzept für die Schulhofneugestaltung vor. Für den Außenschulhof vor dem Haupteingang ist eine Vergrößerung der Sitzflächen geplant. Der Baum im mittleren Bereich soll mit einer Bank ausgestattet werden. Die Mauer, die beide Schulhöfe voneinander trennt, soll abgerissen werden, und der Müllcontainerplatz, der einen Baum verdeckt, soll einen anderen Platz finden. Der Innenschulhof bekommt mehrere Felder zum Fußball- und Basketballspielen. Eine diagonal verlaufende Linie aus buntem Betonpflaster teilt optisch den Platz in zwei Hälften. Der Mittelpunkt besteht aus Bäumen und Pavillons. Geplant sind weiterhin mehrere Sitzgelegenheiten und die Vergrößerung der vorhandenen Sandspielfläche. Ein Grillplatz mit einem Pavillon soll die Schule zur Frankfurter Straße hin abgrenzen.

"Dieser Entwurf ist eine Vorentwurf, der bei der Stadt eingereicht und genehmigt werden muss. Die Realisierung wird in Teilabschnitten über einen längeren Zeitraum geplant, da wir auf Spendengelder angewiesen sind", betonte Claudia Schlechtriem.

(Abdruck mit freundlicher Genehmigung der Redaktion)